Univ.-Prof. Hakan ULUS , MA MMus

Hakan Ulus

Akademischer Titel: Univ.-Prof.

Nachgestellte(r) Titel: MA MMus

Hauptinstrument: Komposition

Tätigkeitsbereich: Komponist, Researcher, Dozent

E-Mail: hakan.ulus@gmpu.ac.at

Fachbereich(e)

Werkanalyse und Ästhetik Neue Musik, Aufführungspraxis Neue Musik

Funktion

Universitätsprofessor für Komposition und Musiktheorie

Künstlerisch-Pädagogisches Profil

Hakan Ulus (*1991 in Buxtehude) ist ein deutscher Komponist. Studium der Komposition bei Ernst Helmuth Flammer, Adriana Hölszky, Claus-Steffen Mahnkopf und Tristan Murail an der Universität Mozarteum Salzburg (MA 2015) und der HMT Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig. Als Kompositionsstipendiat der Internationalen Ensemble Modern Akademie (IEMA) absolvierte er zudem einen Master in Zeitgenössischer Musik an der HfMDK Frankfurt (MMus 2016). Zusätzlich musikwissenschaftliche Studien an der Universität Mozarteum. Derzeit beendet er seine Promotion in Komposition an der University of Huddersfield in Großbritannien.

Er nahm an zahlreichen Meisterkursen u.a. mit Brian Ferneyhough, Chaya Czernowin, Dieter Schnebel, Steven Kazuo Takasugi, Ming Tsao, Peter Ablinger, Dieter Mack und Pierluigi Billone teil. Weitere Teilnahmen: u.a. mehrfach am Next Generation Programm der Donaueschinger Musiktage, den Internationalen Darmstädter Ferienkursen 2012, 2016, ManiFeste Academy Paris 2017, DRK Composers Residency Singapore 2015 und der Harvard Summer Composition Institute Residency 2014.

Für seine Werke erhielt er diverse Stipendien (u.a. Aufenthaltsstipendium im Schloss Wiepersdorf 2021, Aufenthaltsstipendium im Thomas Bernhard Haus in Ottnang 2019, Berlin-Stipendium 2017 der AdK Berlin, Artist in Residence Istanbul 2017 der Kunststiftung NRW, Jonathan Harvey Scholarship 2017-2020, Internationale Ensemble Modern Akademie 2015/16, Harvard Composition Institute Residency 2014, DRK International Composers Residency Singapore 2015, I-Park Foundation Residency 2015, Turkish Cultural Foundation 2014, Arbeitsstipendium Salzburg 2014, EMAS 2014), Preise (u.a. internationaler impuls Kompositionspreis 2017, internationaler Kompositionspreis AuditivVokal 2019) und Kompositionsaufträge (u.a. impuls Festival, AuditivVokal, Australian National Academy for Music).

Seine Werke werden international von renommierten Interpreten, wie dem Klangforum Wien, Ensemble Recherche, Ensemble SurPlus, Ensemble intercontemporain, Ensemble Aventure, Talea Ensemble, IEMA Ensemble, Norbotten NEO, Hezarfen Ensemble, AuditivVokal Dresden, Trio Sostenuto, Ensemble Francaix und Ensemble mise-en aufgeführt. Festivals: u.a. Salzburg Biennale, Klangspuren Schwaz, impuls Festival Graz, ManiFeste Paris, Australian National Academy of Music, KlangNetz Dresden, ZKM Karlsruhe, Kulturpalast Dresden, Beethovenfest Bonn. Städte: u.a. Berlin, Wien, Graz, Paris, Orleans, New York, Boston, Singapur, Istanbul, Melbourne, Frankfurt, Salzburg, Leipzig, Dresden, Bonn, Freiburg, München, Düsseldorf, Hannover, Kassel, Heilbronn, Karlsruhe, Schwaz, Mönchengladbach, Huddersfield, East Haddam, Kalv, Weikersheim, Tolstefanz.

Seit 2019 erscheinen seine Werke bei Edition Gravis.

Homepage

Werkauswahl:

Wissenschaftliches Profil

Hakan Ulus promoviert derzeit (künstlerisch-wissenschaftlich) in Komposition/Artistic Research an der University of Huddersfield in Großbritannien (Supervisor: Aaron Cassidy und Liza Lim).

Er hielt zahlreiche Vorträge über seine Musik, musikwissenschaftliche und musikästhetische Themen u.a. an folgenden Institutionen: Harvard University, Salzburger Festspiele, Goethe Universität Frankfurt, Akademie der Künste Berlin, Stiftung Mozarteum Salzburg, Universität Basel, National University of Singapore, IRCAM Paris, Kölner Philharmonie, GEMA Berlin, HMT Leipzig, University of Huddersfield, Mimar Sinan University Istanbul, Gesellschaft für ekmelische Musik Salzburg.

Musikwissenschaftliche Publikationen liegen im Wolke Verlag, Rombach Verlag, Musik & Ästhetik, MusikTexte und ÖMZ vor.

Seine Forschungsschwerpunkte sind: Das Manierismusproblem in der zeitgenössischen Kunstmusik, Transkulturalität, Hybridität und Polywerk.

Schriften (Auswahl):